Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Pfarrleben St. Johannes



Hoffnungs-Mobile Pfingsten 2020

20200529_184545_bearbeitet-1b

20200529_182738a

Aufbau des Mobiles


 

_________________________________________________

 

 

 

18. März 2020

Verein LichtBlick Seniorenhilfe

Auch in diesem Jahr übernahm die Kolpingsfamilie Erding wieder eine Jahrespatenschaft für eine bedürftige Rentnerin aus dem Landkreis Erding. Die Vermittlung des Kontakts übernimmt jeweils der Verein LichtBlick Seniorenhilfe e.V. Daher war Frau Hilde Falter vom Verein LichtBlick kürzlich bei der Kolpingsfamilie eingeladen um deren Mitgliedern und Gästen Aktuelles über die Seniorenhilfe zu berichten. Frau Falter pflegt viele Kontakte zu den örtlichen Sozialeinrichtungen. Sie berichtete auch über die Schwierigkeiten mancher Senioren, Hilfsangebote annehmen zu müssen. „Viele schämen sich“, sagte sie, „als arm, mittellos oder hilfsbedürftig zu gelten.“ Frau Falter ist jedoch zuversichtlich, dass das Netzwerk LichtBlick Seniorenhilfe e.V. auch künftig bedürftige Rentner und Rentnerinnen in unserem Landkreis unterstützen kann.
Wer Fragen zu LichtBlick Seniorenhilfe hat, kann sich gerne an die Telefonnummer des Vereins unter 089-67 97 10 10 wenden. Ehrenamtliche Helfer, die anlässlich der momentanen Krise helfen wollen, können sich unter
www.seniorenhilfe-lichtblick.de/corona-hilfe informieren.
Gerne hilft auch die Kolpingsfamilie Erding bei einer solch wichtigen Initiative und hofft, dass die Maiandacht am Feldkreuz der Familie Hagl auch in diesem Jahr wieder mit Spenden dazu beitragen kann.

Spenden Lichtblick 20

Bild (Max Graßl) v.l.n.r. Doris Rüdiger und Gitti Schamberger (Kolping), Hilde Falter vom Verein LichtBlick Seniorenhilfe e.V.


Kinderdorf Guarabira:

Die Kolpingsfamilie Erding übergibt einen Scheck über 500.- € an Herrn Studienrat i.K. Thomas Hautz 

Das Geld stammt zum Teil aus dem Erlös der letzten Altkleidersammlung. Bestimmt ist es für das Kinderdorf „Guarabira“, das in einer der ärmsten Regionen Brasiliens liegt. Die Einrichtung ist ein Zufluchtsort für Kinder, die ansonsten auf der Straße leben müssten und in Gefahr sind drogenabhängig oder kriminell zu werden. Das Kinderdorf bietet 235 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause mit Kindergarten und Schulausbildung. Dort gewöhnen sie sich an einen geregelten Tagesablauf und werden auf ein geordnetes Leben vorbereitet. Leider gelingt dies nicht immer vollständig, manche werden rückfällig, schließen sich Banden an und geraten so in Lebensgefahr. Ein kleiner Friedhof mit 100 weißen Kreuzen zeugt vom frühen Tod dieser Kinder.


Spende Kinderdorf Guarabira1
Herr Hautz, stellvertretender Vorsitzender des Vereins der das Kinderdorf betreibt, überzeugte mit seinem Vortrag über die Arbeit in Guarabira. Besonders berührte der Dokumentarfilm über den Jungen „Cosmo und die andere Seite der Straße“.


.



Kolpingprogramm 2020 hier

---------------------------------------------------------------------------------------------------

 



 hl blut 1 luft

Wallfahrtskirche Heilig Blut von oben, derzeitiger Zustand (2019)

Foto: Bauersachs

 

***